06.11.2010 12 WC-Points to Willi - PhoSeKo

Counter kostenlosiPhone Spiele
Go to content

Main menu:

06.11.2010 12 WC-Points to Willi

Archives / เอกสาร > 2010





Eun Seok Oh (KOR) vs. Willi Kothny (THA)

Generalprobe bestanden

Dass Säbelfechter Willi Kothny im 32er KO gegen den Weltranglistenzweiten Eun Seok Oh keine Chance haben würde, war von Anfang an klar. So dominierte bei der Weltmeisterschaft in Paris auch der Koreaner deutlich mit 15:8 gegen den Thai. Dennoch war Kothny zufrieden: "Wegen meiner muskulären Probleme konnte ich nicht "Vollgas" geben, um nicht nächste Woche bei den Asienspielen durch Verletzung auzufallen. Immerhin schaftte er letzlich Platz 28 und 12 WM-Punkte. Damit rückt Willi unter die Top 100 der Weltrangliste vor

Wichtig vielmehr, dass Willi sein Comeback nach 2 Jahren Pause, recht ordentlich gestaltete. Mit fünf Siegen und einer Niederlage fehlte ihm nur ein Treffer, um sich direkt in dem 133 Teilnehmer starkem Feld unter der ersten 32 zu qualifizieren. Den Umweg über ein KO-Gefecht gegen den Türken Yildrin Hakan gewann der Thai deutlich mit 15:10.

Im anschließenden 64er wartete der nach der Vorrunde vor Wille gesetzte Senegalesen Mamoudou Keita. Kothny bezwang den athletisch agierenden Athleten 15:11.

Bei den Säbeldamen konnte Siralawai Starrat mit  Platz 47 punkten. Die vom Thailändischen Fechtverband bevorzugten Florettfechter gingen leer aus     

Da kein Säbelteam nach Paris entsandt worden war, nutzte Willi die Zeit bis zum Abflug am 10. November, um mit anderen Nationen zu trainieren.

Unverständlich wieder einmal die Politik der AFAT. Obwohl es gerade die Säbelfechter waren, die bei den letzten Asienspielen 2 mal Bronze und bei den SEA Games 2 mal Gold holten, war kein dritter Säbelfechter nach Paris geschickt worden, um im Mannschaftskampf teilzunehmen. Und dabei war der neue Vorstand mit dem Versprechen angetreten, den Verband transparent zu führen. Eine sehr trübe Transparenz, wenn das bislang erfolgreichste Thailändische Team ohne dritten Mann und ohne Trainer zu einer WM geschickt wird. Stattdessen entsandte man als Team-Manager den Bruder des Vizepräsidenten, dessen Job bei 7 Athleten durchaus von einem Trainer in Zweitfunktion hätte wahrgenommen werden können. Immerhin kümmerte er sich um die Sportler.

12 WC Points to Willi

That Willi Kothny would not stand a chance against Eun Seok Oh, the second of the World Ranking, in the table of 32, was clear from the beginning of the fight. At the World Championships in Paris the Thai sabre fencer was controlled clearly by the Korean fencer. Willi lost with 8:15. However, Kothny was not displeased: "Because of muscular problems I could not fence on my highest level. I don't want to cancel the Asian Games because of an injury." At the end, willi got with place 28 twelf WC-Points and is ranked now under the best 100 sabrefencers of the world.

Willi's comeback, after two years of abstinence, was quite good. After five victories and one defeat, he lacked in only one point to be qualified direct ly for the last 64. He made a detour via the Turkish fencer Yildrin Hakan. The Thai won this fight with 15:10.




In the table of the last 64 Willi's opponent was the Senegalese Mamoudou Keita. Kothny defeated the very athletic fencer with 15:11.



The female sabre fencer Siralawai Starrat finished 47th. The Thai foil fencers, who are the dears of the Thai Fencing Association, went away empty-handed.

By reason that no Thai sabre team was in Paris, Willi used his free time to train with the other nations.



Again, the sports policy of the AFAT was incomprehensible. Although the Thai sabre fencers won 2 bronze medals at the last Asian Games and 2 Gold medals at the SEA-Games, the AFAT did not send a third Thai sabre fencer to Paris, so that Thailand could start at the team competition, even though the new board promised to lead the association with transparency. A very unclear transparency, when you think of the fact that the most successful sabre team in the history of Thailand starts at the World Championships without a third team member and without a coach. The AFAT pronounced that the brother of the vice president (instead of a coach) should be the team manager, whose job could have been easily done by a coach as a second job, too. At least, he looked after the athletes

 
 
Back to content | Back to main menu