20.10.2010 AFAT burns money - PhoSeKo

Counter kostenlosiPhone Spiele
Go to content

Main menu:

20.10.2010 AFAT burns money

Archives / เอกสาร > 2010

AFAT verbrennt Geld
(Kommentar von Erik Kothny)

AFAT burns money
(Comment of Erik Kothny)




Es war noch im vergangenen Jahrhundert,  und Polizeigeneral Phosree Präsident des Thailändischen Fechtverbandes (AFAT): 1 Monat vor der Weltmeisterschaft hat mich die AFAT gebeten, einen Deutschen Trainer ausfindig zu machen, um  thailändischen Fechtern ein paar Tricks zu zeigt, damit sie an die Weltspitze aufschließen können. Ich sagte dem Polizeioffizier damals: Sparen Sie ihr Geld. Bilden Sie die Jugend aus.

Mehr als 10 Jahre sind seither vergangen und die AFAT hat nichts hinzugelernt, nur das Präsidium hat inzwischen von der Polizei auf die Army gewechselt und von der Army auf die Navy. Und jede Führungsriege hat versucht, das Rad neu zu erfinden, aber immer nur alte Fehler neu gemacht.

Und wieder ist Weltmeisterschaft und wieder sollen Thailändische Fechter darauf vorbereitet werden. Einmalige Gelegenheit wäre für die Säbler Anfang Oktober ein internationaler Lehrgang in Tauberbischofsheim gewesen. Rund 1.000,-- EURO (= 42.000 Baht) hätte ein 1 monatiger Deutschland-Aufenthalt für Willi gekostet.

Zu viel für die AFAT.
Dabei hatte Tauberbischofsheim einiges zu bieten:
Die Nationalmannschaften aus Italien, Rumänien, den USA, aus Kanada, England, Weißrussland und die komplette deutsche Aktiven- und Junioren-Mannschaften waren mit ihren Trainern gekommen.
Mit dabei die beiden Olympiasieger und Weltmeister Mihai Covaliu (ROU) und Aldo Montano (ITA), die Einzel-Weltmeister Luigi Tarantino (ITA), Rares Dumitrescu (ROU) und Nicolas Limbach (GER).

Da hätte der zweifache Bronzemedaillengewinner Willi Kothny gut dazu gepasst, aber: wenn kein Geld da ist, kann man eben keine großen Sprünge machen. Das wäre akzeptabel. Doch jetzt der Hammer:

Zur Vorbereitung auf die WM in Paris wollte die AFAT einen Trainingspartner aus Ungarn einfliegen lassen. 50.000 Baht hätte das gekostet - für einen Nobody, der in der Weltrangliste mit 0 Punkten auf Platz 500+ rangiert. 7 Thais liegen da sogar noch vor ihm.

Der Flug kam nur deshalb nicht zustande, weil keiner das Geld auslegen wollte. Willi hatte wohl auch daran gedacht, dass die AFAT seinem Vater noch 13.000 Euro ( = mehr als ½ Mio. Baht) schuldet. Man denkt eben dort, es genüge, die Sportdirektoren Nopporn und Ben auszuwechseln und schon sei man die Schulden los.    

Man hat eben nichts dazu gelernt. Wenn schon Geld da ist, so wohl die Meinung, kann man das bisschen, was man hat, auch noch verbrennen.


It was in the last century, when the police general Phosree governed over the Thai fencing association (AFAT): on the verge of the world championships he asked me, one of his assistants, if I could search for a German fencing coach, who could show some tricks to the Thai fencers, so that they would be competitive to the world's best fencers. At that time I said to the police officer: "Save your money. Train the young."

After 10 years the AFAT does not seem to have learned something; they only changed the board from the police over the army to the navy; and every new board fired the old one and tried to reinvent the wheel, while making the same mistakes like the ones before.

Now in the 2010 there are world championships again and again the Thai fencers should be well prepared for this important competition. A golden opportunity would have been an international training course in Tauberbischofsheim for the sabre fencers. About 1000 € (42.000 Baht) would have been the costs for Willy to stay in Germany for one month; too much for the AFAT.


But Tauberbischofsheim had much going for:
The national teams from Italy, Romania, the USA, Canada, England, Belarus and of course from Germany came with their coaches to the small town. The protagonists of the training course were the two Olympic champions Aldo Montano (ITA) and Mihal Covaliu (ROM) and the world champions Luigi Tarantino (ITA), Nicolas Limbach (GER) and Rares Dumitrescu (ROM). The two times medallist of Sydney, Willi Kothny, would have fitted perfectly in this trainings group, but: without money you cannot afford such a journey. That reason would have been acceptable. But that's just the tip of the iceberg!




For the preparation for the world championships in Paris the AFAT wanted to get a Hungarian fencer as a trainings partner for the Thai fencers. 1200 € (50000 Baht) would have been the costs for that - for a nobody, whose position on the world's ranking is about 500. 7 Thai fencers are better than him.

The flight just fall trough, because no one wanted to bring the money before the fencer. Willi might have thought about the fact that the AFAT owes still his father 13000 € (more than 500000 Baht), because he advanced money on loan for competitions. The AFAT thinks that if you replace the sports director Nopporn with the sportsdirector Ben, the debts would be abated.

They just did not learn out of the last 10 years. The opinion seems to be: If you have only a little amount of money, burning is wiser than using it for paying really intelligent projects.

 
 
Back to content | Back to main menu