22.09.2013 Wahlparty - PhoSeKo

Counter kostenlosiPhone Spiele
Go to content

Main menu:

22.09.2013 Wahlparty

Archives / เอกสาร > 2013

Wahlparty an der
Deutschen Botschaft
in Bangkok
Von Erik Kothny

Foto: Apirak Pak


Bangkok, 22.Septmeber 2013:
Es hat zwar keiner Wasser gepredigt, aber der Weißwein war raz-faz weggesoffen:
Der deutschen Botschafter Rolf Schulz hatte zur Wahlparty in die Residenz der Deutschen Vertretung in Bangkok geladen. Tröpfchenweise trudelten sie ein, die knapp 300 Gäste: Die strengen Einlasskontrollen an der Kfz – Schleuse ließen einfach keinen Run auf das Buffet mit Würstchen, Nudeln und Salaten zu.

„Ich kann keine Wunder wirken“ entschuldigte schon bald die fränkische Weinkönigin Marion Wunderlich die Ebbe am Weinstand. 48 Flaschen Boxbeutel waren schneller weg, als der deutsche Wein-Promotor Rico Schachmeyer kalkuliert hatte. Und so stiegen die Gäste bald auf Bier um: Zusammen mit ofenfrischen Brezen kam sogar so etwas wie Oktoberfeststimmung auf. Da heimisches Sigha-Bier gereicht wurde, bestand auch nicht die Gefahr eines Engpasses.   

Oktoberfest war denn auch eines der Themen des Abends. Der Umzug in München  live auf Flachbildschirm übertragen, ließ heimatliche Gefühle aufkommen, und als dann auch noch der Sieg von Sebastian Vettel über den anderen Bildschirm flimmerte, war die deutsche Glückseligkeit vollkommen.

Ohnehin war ein Teil der Gäste am Formel 1 - Rennen in Singapur mehr interessiert, als an Oktoberfest-Umzug und Wahlberichterstattung: Karl Heinz Heckhausen zum Beispiel. Der Präsident der Deutsch Thailändischen Handelskammer drückte erst Sebastian Vettel die Daumen, ehe er sich dem politischen Teil des Abends zuwendete.

Je später der Abend, desto größer das Gedränge vor der Großleinwand mit politischen Reportagen: Während der Deutsche Botschafter nicht zu erkennen gab, welcher Partei seine Sympathie gilt, drückte die polnische Exzellenz Dr. Jerzy Bayer, Angela Merkel die Daumen: „Wir in Polen sind an einer Weiterentwicklung der Europäischen Union  interessiert, und die sehen wir mit Angela Merkel am ehesten gewährleistet.“

Auch der Präsident der Deutsch Thailändischen parlamentarischen Freundschaft Senator Jetn Sritranont ließ sich durch nichts von der Wahlberichterstattung ablenken. Der thailändische Parlamentarier hatte mehrere große Schautafeln über das deutsche parlamentarische System fertigen lassen. Bis kurz vor der Wahlparty standen die Schaubilder noch im Thailändischen Parlament um den Abgeordneten die  Ähnlichkeit der parlamentarischen Demokratie in  Thailand und Deutschland  vor Augen zu führen: Was in Deutschland Bundestag und Bundesrat, ist im Königreich Senat und Unterhaus. Auch wurde deutlich: Das Thailändische Rechtssystem hat sich Impulse aus Europa geholt.  

Für einen royalen Farbtupfer auf der Party sorgte im Königreich Thailand ausgerechnet eine Deutsche: Iris Herzogin zu Sachsen und Prinzessin von Sachsen - zu Besuch in Thailand – fand  trotze strömenden Regen, den Weg von Pattaya nach Bangkok.  

Als kurz vor 23 Uhr die Spannung über das Ergebnis stieg und sich alles um die nun gleichgeschalteten Bildschirme scharte, gönnte sich das Jazz-Trio MMN eine Pause. Bassist, Gitarrist und Saxophonist nutzten die Chance, sich am publikumsfreien Buffet die letzten Reste zu holen.

Punkt  23:00 Ortszeit: Die erste Prognose: CDU Wahlsieger, SPD auch nicht schlecht, Rot und Grün abgemahnt, die FDP abgewählt. Regierungsbildung: offen.

Just da, folgte der Orangensaft den freien Demokraten: „Flasche leer“, aber Weinkönigin  Marion konnte dann doch ein Wunder zu vermelden: „Es ist noch Spätburgunder da – wir haben ihn in einer Kiste unter dem Tisch gefunden.“  Aber da waren die meisten Gäste schon auf Wasser umgestiegen und hatten sich mit dem ernüchternden Wahlergebnis abgefunden.

Nur Journalist Daniel Kastenholz vom Springerverlag nahm alles gelassen:  „Man müsste öfter mal wählen,“ sagte er: „Die Partys an der Botschaft sind einfach nur klasse.“

PS.: Ähnliches Wunder auch bei der Wahl. In Hessen war die FDP schon draussen, bis dann doch noch einer ein Kartönchen mit FDP-Stimmen fand.  

 
Back to content | Back to main menu