Ballet
Direkt zum Seiteninhalt

Kothny Willi / โค๊ธนี วิลลี่

Athlets / นักกีฬา > Men / ผู้ชาย > Willi Kothny / โค๊ธนี วิลลี่


Lebenslauf   (Stand: 01. 06. 2010)  
  
Wiradech Kothny wird am 10.Mai 1979 in Kanchanaburi / Thailand (River Kwai) ge-boren und wächst bis zu seinem 3. Lebensjahr bei seiner Oma in einfachen Verhältnissen auf. Mutter La-Iad heiratet 1982 den deutschen Bundeswehrmajor und späteren Fernsehjournalisten Erik Kothny. Wiradech wird adoptiert. Da die neue deutsche Großmutter den Namen Wiradech nicht aussprechen kann, nennt sie ihn "Willi". Dieser Name ist bis heute geblieben.

Willi besucht die Grundschule in Oeffingen bei Stuttgart und beendet sie in Koblenz.
1990 kommt der Deutsch-Thailänder ans Max-von-Laue-Gymnasium, wechselt spä-ter auf das Gymnasium auf der Karthause, weil dort Sport als Leistungskurs angeboten wird. Um sich besser für Olympia vorbereiten zu können, lässt sich Kothny in der 13. Klasse beurlauben und zieht den Zivildienst als Leistungssportler vor. Nach Olympia absolviert Kothny das Abitur und beginnt am 3. Januar 2002 an der Internationalen Universität Bangkok das Studium in Kommunikationswissenschaften. Sein Ziel ist es, in der Werbebranche Fuß zu fassen. Willi reitet, liebt Motorräder und Speedboote, und wenn das alles nicht den Kick bringt, springt er Bungee. Zum Ausgleich spielt er Gitarre.

Eine jähe Wende seines behüteten Lebens leitet der Tsunami am 26. Januar 2005 ein. Bereits eine Woche nach der Todesflut beginnt er mit dem Aufbau eines völlig zerstörten Fischerdorfes. Mit deutschen Spendengeldern kann er nur 3 Monate spä-ter den Bewohnern von Ban Bangsak 30 schlüsselfertige Häuser übergeben. Von der Uni lässt er sich vier Monate von den Vorlesungen befreien und schafft dennoch  alle Klausurprüfungen. Knapp € 500.000,-- privater Spender sorgen für die finanzielle Grundlage eines Projektes, das schnell zum Vorzeigeobjekt der Deutschen Botschaft avanciert.

Gleichzeitig setzt sich Kothny für die Belange unterprivilegierter Sea-Gypsies ein, indem er erfolgreich gegen den Bau eines von der Deutschen Regierung finanzieren Krankenhauses protestiert. Für das Prestigeobjekt sollten Seezigeuner von ihrem angestammten Wohngebiet vertrieben werden. Eine Delegation der Deutschen Botschaft lässt schließlich den Bauplatz des Hospitals verlegen. Für sein Engagement wird der Fechter von Thailändischen Journalisten zum "Sportsmen of the Year" gewählt. Von der Stiftung Filippas Engel erhält er den ersten Preis. Kothny wird vom SWR zur Sendung "Menschen des Jahres" eingeladen.

Im März 2005 wird Willi Vater eines Jungen: Nach den Seezigeunern nennt er ihn "Morgan". Mutter ist Pim Tanyaluck. Der Thailändische Außenminister verleiht Willi 2007 den Award "Barmherziger Samariter"

Im Dezember 2009 beendet Kothny sein Studium in Kommunikationswissenschaften an der Bangkok International University und bereitet die Gründung der
  
Im Dezember 2009 beendet Kothny sein Studium in Kommunikationswissenschaften an der Bangkok International University und bereitet die Gründung der PhoSeKo GmbH vor. Der durch die Pleite Griechenblands verursachte Einbruch des Euro um 20 %, verhindert einen Geldtransfer zum Landkauf. Kothny bekommt Angebote aus Singapoure, Australien, Indien und den USA als Säbeltrainer zu arbeiten. Er entscheidet sich aber für ein Comeback als Sportler, als ihn der neue Vorstand der AFAT darum bittet.      


Curriculum Vitae (01. 06. 2010)
 
Wiradech Kothny was born on May 10, 1979 in Kanchanaburi / Thailand (River Kwai) and grows up to the age of three with his grandmother in simple circumstances. Mother La-Iad married in 1982 the German army major and later television journalist Erik Kothny. Wiradech is adopted. Since the new German grandmother can not pronounce the name Wiradech, she calls him "Willi". This name has remained until today.

Willi visits the elementary school in Oeffingen near Stuttgart and ends it in Koblenz.
In 1990, the German-Thai man comes to the Max-von-Laue-Gymnasium, later moving to grammar school at the Karthause, because there sport is offered as an advanced course. In order to better prepare for the Olympics, Kothny can be in the 13th grade on leave and prefer the civil service as a competitive athlete. After graduating from the Olympics, Kothny graduated from high school and began studying communications science at the International University of Bangkok on January 3, 2002. His goal is to gain a foothold in the advertising industry. Willi rides, loves motorcycles and speedboats, and if all this does not get the kick, he jumps bungee. To compensate, he plays the guitar.

A sudden change in his well-guarded life is initiated by the tsunami on January 26, 2005. Just one week after the flood of death, he begins with the construction of a completely destroyed fishing village. With German donations, he can only hand over 30 turnkey houses to the residents of Ban Bangsak 3 months later. He lets the university free him from the lectures for four months, yet he does all the exams. Just under € 500,000 private donors provide the financial basis for a project that is quickly becoming the showpiece of the German Embassy.

At the same time, Kothny advocates for the interests of underprivileged sea gypsies by successfully protesting against the construction of a hospital financed by the German government. For the prestige object sea gypsies should be expelled from their ancestral residential area. Finally, a delegation of the German Embassy has the construction site of the hospital moved. For his commitment, the fencer is chosen by Thai journalists as "Sportsmen of the Year". He receives the first prize from the Filippas Engel Foundation. Kothny is invited by the SWR to the "People of the Year" program.

In March 2005 Willi becomes the father of a boy: after the sea gypsies he calls him "Morgan". Mother is Pim Tanyaluck. The Thai Foreign Minister awards Willi the 2007 award "Good Samaritan"

In December 2009, Kothny graduated in Communications Science from Bangkok International University and prepares to found the
 
In December 2009, Kothny graduated in Communications Science at Bangkok International University and prepares to found PhoSeKo GmbH. The collapse of the euro caused by the Greek bankruptcy by 20% prevents a transfer of funds for land purchase. Kothny gets offers from Singapore, Australia, India and the US to work as a saber trainer. But he decides to make a comeback as an athlete when asked by the new board of the AFAT
131/9, Moo 5, Soi 12, Naklua Road, Banglamung,
Chonburi 20150 /Thailand
Tel.: +66 851519163

Zurück zum Seiteninhalt